In doppelter Funktion

Biologen der Universität Konstanz konnten die Regulation eines grundlegenden Zellzyklus klären

Der Biologe Prof. Dr. Thomas Mayer interessiert sich für die komplexe Regulation der Zellteilung. Für diese Untersuchungen verwendet er die Eier des Krallenfrosch Xenopus laevis. Bereits während seiner Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut für Biochemie in München gelang es Thomas Mayer, mit der Entdeckung des Proteins XErp1 ein seit langer Zeit bestehendes Rätsel zur Regulation der Zellteilung in Eizellen zu lösen. Nun hat er in seiner Arbeitsgruppe für Molekulare Genetik an der Universität Konstanz einen weiteren Beleg für die essenzielle Funktion des XErp1-Proteins gefunden: Es reguliert die embryonalen Zellteilungszyklen zwei bis zwölf, die sehr schnell und synchron ablaufen. Eine grundlegende Funktion angesichts der Tatsache, dass die Überlebensfähigkeit jedes Organismus davon abhängt, dass in jeder Phase der Teilung das Genom exakt und fehlerlos auf die Tochterzellen aufgeteilt wird. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals „Science“ nachzulesen.